Überblick über eine weite Fläche der Lüneburger Heide

Schutzgebiete im Naturpark Lüneburger Heide

Im Naturpark Lüneburger Heide gibt es derzeit über 20 Naturschutzgebiete mit einer Fläche von über 25.000 ha. Hinzu kommen 50 Landschaftsschutzgebiete, die ganz oder zumindest teilweise in der Naturparkregion liegen und zusammen eine Fläche von etwa 25.700 ha bilden.
Das größte Naturschutzgebiet ist das Schutzgebiet "Lüneburger Heide" mit ca. 23.440 ha Fläche im Herzen des Naturparks, das größte Landschaftsschutzgebiet ist der "Garlstorfer Wald" mit ca. 10.000 ha Fläche.

Was ist was - eine kurze Begriffserklärung


Naturschutzgebiet

Naturschutzgebiete sind Bereiche, in denen die Natur aus landschaftsökologischen, wissenschaftlichen, zum Teil auch aus geschichtlichen, heimat- oder volkskundlichen Gründen geschützt ist.
Naturschutzgebiete stellen (nach den Nationalparks) die strengste Schutzkategorie dar und bieten den intensivsten Schutz von Natur und Landschaft, den das Gesetz ermöglicht.
In diesen Bereichen sind sämtliche Nutzungen und Eingriffe verboten, ausgenommen behördlich zugelassene Maßnahmen.

Naturschutzgebiete bilden den Erholungsraum für die Natur und erst in zweiter Linie für den Menschen!

Landschaftsschutzgebiet

Landschaftsschutzgebiete sind Gebiete, in denen Natur und Landschaft ganz oder teilweise besonderen Schutzes bedürfen, weil

  1. die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts oder die Nutzbarkeit der Naturgüter zu erhalten oder wieder herzustellen ist,
  2. das Landschaftsbild vielfältig, eigenartig oder schön ist, oder
  3. das Gebiet für die Erholung wichtig ist.

Die Naturschutzbehörde eines Landkreises kann solche Gebiete durch Verordnung zu Landschaftsschutzgebieten erklären. Die Verordnungen untersagen bestimmte Handlungen innerhalb des Landschaftsschutzgebietes, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen, insbesondere das Landschaftsbild oder den Naturgenuss beeinträchtigen.

FFH - Gebiet

FFH-Gebiete werden zum Schutz von Pflanzen (Flora), Tieren (Fauna) und Lebensraumtypen (Habitaten) nach der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie ausgewiesen. Sie sind ein Teil des Natura 2000-Netzwerkes.

Hinter dem Begriff Natura-2000 verbirgt sich ein länderübergreifendes Netz von Schutzgebieten, welches innerhalb der Europäischen Union nach Maßgabe der sogenannten Fauna-Flora-Habitat (FFH) Richtlinie errichtet wird. In dieses Netz integriert sind auch die Vogelschutzgebiete. Das Netz von Schutzgebieten erstreckt sich über 18% der Landflächen und 6% des Seegebietes der Europäischen Union. Es ist damit das weltweit größte koordinierte Netzwerk von Schutzgebieten. 

Naturschutzgebiet Lüneburger Heide – das Kerngebiet des Naturparks Lüneburger Heide!

Sicher wird dem Besucher des großen Naturschutzgebietes Lüneburger Heide auffallen, dass hier

  • grüne dezente Schilder den Weg weisen,
  • viele Wege nicht asphaltiert und einige auch naturbelassen sind,
  • Kutschen statt Autos die Gäste nach Wilsede bringen und
  • die Hunde an der Leine geführt werden müssen.

Dies mag den einen oder anderen Besucher, der z.B. schnell nach Wilsede kommen möchte oder zwischendurch sein Rad mal durch den Sand schieben muss, schon mal ärgern. Alles dies hat aber einen guten Grund: Sie erleben und erhalten das einmalige Landschaftsbild der historischen Heidelandschaft und schützen damit auch Tiere und Pflanzen.

Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung; das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.

(Zitatgeber: Blaise Pascal)

Das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide ist das älteste Naturschutzgebiet in Deutschland und das größte FFH-Gebiet in Niedersachsen. Auf europäischer Ebene ist es als „Special Protection Area“ nach der Vogelschutzrichtlinie und als „Special Area of Conservation“ nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH-Gebiet) ausgewiesen und damit Bestandteil des europäischen Schutzgebietssystems NATURA 2000. Bereits seit 1967 ist das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide mit dem "Europäischen Diplom für geschützte Gebiete" (Europadiplom) ausgezeichnet. Dies ist eine Auszeichnung des Europarates für Naturgebiete von "internationaler Bedeutung und von europäischem Interesse im Hinblick auf den Schutz des natürlichen Erbes und auf die Erhaltung ihres ästhetischen, kulturellen und/oder Erholungszwecken dienenden Wertes". Dieses Diplom wurde bisher an 71 Gebiete in 26 Ländern vergeben. Die ausgezeichneten Gebiete verfassen jährlich einen Bericht über die Entwicklung sowie über aktuelle Ereignisse. In regelmäßigen Abständen findet eine Begutachtung durch einen Sachverständigen statt. Dieser erstellt einen Bericht, aufgrund dessen neue oder geänderte Auflagen, Empfehlungen oder auch eine Nicht-Verlängerung resultieren können. Ausgezeichnet von 1967 bis heute: ein toller Erfolg!

Helfen Sie mit

und beherzigen Sie diese Empfehlungen der Koordinierungsgruppe NSG Lüneburger Heide

Hierdurch leisten Sie einen wertvollen Beitrag zum Schutz und Erhaltung des Naturschutzgebiets Lüneburger Heide. Vielen Dank!