Ein Weg durch die Heide aus der Perspektive eines Radfahrers

Durch Heide und Wasser

Folgen Sie dieser Beschilderung

Eine einfache Zeichnung eines Fahrrads und eines Fisches

Ruhe und landschaftliche Schönheiten verspricht diese Tour, die Sie entlang von Wasserläufen durch die Heide führt. Die Tour erschließt Ihnen abseits der stärker befahrenen Straßen auf etwa 80 Kilometern (im Rundkurs 100 km) eines der schönsten Naturerlebnisse: die Berührung der kargen Heidelandschaft mit der vielfältigen Welt des Wassers. 

Von Winsen kommend folgen Sie auf Radwegen dem Verlauf der Luhe, der Wümme und der Seeve. Sie erreichen den Naturpark Lüneburger Heide in der ungefähren Höhe von Garstedt. In Richtung Salzhausen erstreckt sich rechtsseitig der Luhe das Landschaftsschutzgebiet Garlstorfer Wald. Die flachwellige und waldreiche Landschaft ist wie zum Radfahren gemacht. Die Flora und Fauna dieses Talraums ist von der Nähe des Wassers geprägt. Dem hohen Grundwasserstand angepasste Feucht- und Nasswiesen wechseln mit Au- und Bruchwäldern. 

Auf Ihrem Weg Richtung Amelinghausen folgen Sie dem naturbelassenen Heidefluss Lopau. Er führt Sie zu einem frühen Zeugnis der menschlichen Besiedelung der Heide. Die so genannte „Oldendorfer Totenstadt“ ist eine ausgedehnte Grabanlage mit Großstein- und Hügelgräbern, die vor etwa 4000 Jahren errichtet wurde.

Die vielleicht innigste Verbindung von Heide und Wasser erleben Sie mitten in der Schwindebecker Heide. Auf einer Wasserfläche von rund 30 Quadratmetern sprudelt und quirlt hier glasklares Wasser aus dem Boden. In der Quelle des Schwindebaches lassen sich bei verschiedenen Lichteinfällen wunderbare Farbenspiele beobachten.

Im Landschaftspark Iserhatsche bei Bispingen fügen Kunst und Architektur Wasser und Landschaft zu einem terrassierten Seen-System, das sich an Meisterwerken der Gartenkunst orientiert.

Die typisch vertraute Heidelandschaft erwartet Sie im Naturschutzgebiet rund um Wilsede und den Wilseder Berg. Der Wümme folgend erreichen Sie Undeloh. Dieses kleine Heidedorf mitten im Naturschutzgebiet beheimatet das „Heide-Erlebniszentrum“. Die Route führt Sie weiter zur Quelle der Seeve und durch den Klosterforst Soltau über Handeloh mit seinem naturkundlichen Museum „Alte Schmiede“ nach Inzmühlen. Im Teufelsmoor, bei den Fischteichen, auf den Seevewiesen, an der Holmser oder der Lüllauer Wassermühle entdecken Sie die Vielfalt, die sich aus der Begegnung von Heide und Wasser, von Mensch und Natur ergibt.

Mehr zum landschaftsprägenden Element Wasser in der Heide erfahren Sie unter Moore und Wasser.

  • Interaktive Karte

    Mithilfe von Google-Maps können Sie sich die Themenrouten durch den Naturpark Lüneburger Heide als interaktive Darstellung ansehen.