Ein Wanderer bei der Pause auf einer lila blühenden Heide

Freudenthalweg (Gesamtstrecke 119 km)

Freudenthalweg

Der bereits 1928 geplante Freudenthalweg ist einer der ältesten Wanderwege der Lüneburger Heide. Seine Namensgebung geht auf die Gebrüder Freudenthal zurück, die in dieser Landschaft aufgewachsen sind und bereits vor dem berühmten Heidedichter Hermann Löns der Heide ein literarisches Gesicht gaben. Die zwischen Buchholz in der Nordheide und Hannover verkehrende Heidebahn erixx verbindet nahezu alle Wanderziele des Weges. Ausgehend vom Harburger Ortsteil Appenbüttel führt Sie der Weg durch den Regionalpark Rosengarten mitten hinein in das Herz des Naturparks Lüneburger Heide. Der Wanderweg führt an einem Großsteingrab im Klecker Wald vorbei und verläuft über Holm-Seppensen und das lauschige Büsenbachtal bis nach Handeloh. Weiter geht es auf schmalen Pfaden durch das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Über die mit 169 m höchste Erhebung, den Wilseder Berg, durch den autofreien Ort Wilsede und über den Totengrund wandern Sie bis nach Niederhaverbeck. Nachdem Sie die Osterheide durchquert und Schneverdingen erreicht haben, sollten Sie unbedingt einen kurzen Abstecher in das Pietzmoor einplanen. Hier können Sie auf einem Rundweg das größte zusammenhängende Moor des Naturparks Lüneburger Heide hautnah erleben. Über Feld- und Wiesenwege wandern Sie dann immer entlang der Böhme bis nach Soltau. Hier verlassen Sie den Naturpark. Über Bad Fallingbostel, dem Geburtsort der Gebrüder Freudenthal, und Walsrode können Sie dem Weg bis zum Bahnhof in Verden (Aller) folgen.